Veganer sterben aus.

 oder: Das Leben eines Parasiten.

Den heutigen Geburtstag meines guten Freundes Sebastian – der allerdings kein Veganer ist, sondern sich nur ohne Tierprodukte ernährt – nehme ich heute zum Anlass, ein paar Gedanken zum Thema „Tiermord vs. gute Menschen“ loszuwerden.

Wir verwendeten zum rotfärben eines Weichkeksteils (nicht zu verwechseln mit Weichteilen) eine Lebensmittelfarbe,  E 124, die zwar künstlich hergestellt wird, aber ursprünglich aus Schildläusen hergestellt (E 120) wurde. Läuse. Stimmt ja, schoss es durch mein Kleinhirn, das sind ja auch mal Tiere. Genau wie andere Parasiten, antwortete daraufhin das eh viel klügere Gro?hirn. Was passiert also, wenn ein Vollblutveganer Läuse, Zecken oder sogar Bandwürmer hat?

WurstViele Möglichkeiten bleiben meines Erachtens nicht, ohne früher oder später mindestens eine der beiden Parteien daran zugrunde gehen zu sehen. Auch wenn der Mensch sich dann entscheidet, gegen den Befall vorzugehen – was er wohl auch tun würde, stirbt zumindest der Veganer in ihm. Auch wenn er das natürlich nie zugäbe. 😉

Fleischeslustige Grü?e!

2 Antworten auf “Veganer sterben aus.”


  1. 1 peter 10. Sep 2007 um 14:36

    hi,
    ich bin zufällig hier drauf gesto?en.
    ein veganer zeichnet sich nicht, dadurch aus,
    dass er unter keinen umständen einem anderen lebewesen leid
    zufügt, sondern dadurch, dass er versucht es dort zu verhindern,
    wo es unnötigerweise verursacht wird -> in der lebensmittel industrie.
    ich denke mal, dass sich so ziemlich jeder veganer z.b. zur wehr gegen
    ein wildes angreifendes tier setzen würde, so wie gegen einen bandwurm,
    den man als veganer aber aufgrund der ernährung eh viel schlechter bekommt^

  2. 2 Velox 10. Sep 2007 um 16:12

    Hallo, Peter!
    Entschuldige, wenn der Artikel ein Eindruck erweckt hat, vollständig ernst gemeint zu sein.*

    Wie kommst du allerdings auf die Idee, man bekomme bei Vermeidung tierischer Nahrungsmittel nicht so einfach einen Bandwurmbefall? Vielleicht verwechselst du da etwas (Salmonellen?).
    Auch, wenn ein Veganer es nicht nur aus Vorsicht, sondern auch aus ?berzeugung vermeiden sollte, z.B. die Eier eines Fuchsbandwurmes zu vertilgen, so steht sicherlich auf den wenigsten Waldbeeren unter „Inhaltsstoffe“ so etwas wie „Warnung für Veganer: Kann Spuren von Tierprodukten (Fuchsbandwurm) enthalten.“

    (Den Streitpunkt, ob der Verzehr unbehandelter Waldfrüchte überhaupt als ?bertragungsweg in Frage kommt, mal au?er Acht gelassen.)

    Viel Spa? noch beim Blogs-lesen!

    *) Gilt evtl. auch für Kommentare.

hinterlass 'ne Antwort