Archivseite 2

WolframAlpha auf dem Weg zu SkyNet

Wer heute noch nichts von WolframAlpha gehört hat, war höchstwahrscheinlich die letzten Tage nicht im Netz oder interessiert sich einfach nicht für Zahlen. Denn was Wolfram da raus gehauen hat ist der schiere Wahnsinn. Matheaufgaben werden für die heutigen Schüler keine Hürde mehr darstellen, egal wie komplex, weil Alpha ein vollwertiger Gehirnersatz ist. Ich habe mein Gehirn ja schon lange bei Google ausgelagert, bei spezifischen Fragen werde ich jetzt aber auch Alpha zu seiner Meinung fragen.

Aber was ist es denn nu? Man hat eine simple Eingabemaske die auf so ziemlich jede wissenschaftliche Frage auch eine Lösung parat hat.

wolframalpha eingabefeld

Ein paar Beispiele helfen vielleicht beim Verständnis:

200€ in USD

weather berlin birthday bertolt brecht

integrate sin x dx from x=0 to pi

Am besten einfach mal durch die Examples klicken. Da kriegt man genug Ideen, was man so machen kann.

Humor haben die Programmierer übrigens auch noch. Zumindest musste ich schmunzeln, als ich folgende Seite sah:

wolframalpha high server load

Zensur macht das Leben leicht.

Ein großartiges abgewandeltes Zitat von Martin Niemöller gibt es im Forum der Petition gegen Internetzensur:

Als die Regierung die Speicherung von Verbindungsdaten einführte, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Terrorist.
Als sie die Filter gegen Kinderpornos einführten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Pädophiler.
Als sie die allgemeine Gen Datenbank einführten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Krimineller.
Als sie die Verschlüsselung verboten, habe ich geschwiegen, ich hatte ja nichts zu verbergen.
Als mir das Mitspracherecht entzogen wurde, gab es keinen mehr, der sich dazu äußern konnte.

(via)

Happy Doctor Who Day!

(I liked your Headline, cat loving geek, and yes – we are excited.)

Doctor Who - woooohwho!

Heute ist in Großbritannien wieder „Doctor Who“-Zeit. Wir Netzpfadler sind natürlich überdurchschnittlich gespannt, wie düster das Ende wird, was es nun mit dem (zerstörten?) Bus als  in der Wüste auf sich hat, ob sich Michelle Ryan auch ohne bionische Implantate gut macht.

Pflichttermin für alle, die den Doctor mögen und… ähm… zufällig grad in UK sind, denn leider kommt man ja hierzulande beim besten Willen nicht an irgendwelche ausländischen Medien. Man sollte dagegen dringend etwas unternehmen. Vielleicht so etwas wie eine internationale Vernetzung von Robotgehirnen. Nun tippe ich schon wieder wirr – so etwas kann ja gar nicht funktionieren.

Allons-y!

Edit: Das Preview auf Youtube wird nur verlinkt, nicht eingebettet. Spoilert euch nicht, glaubt mir.

Nackedei

Wir sind heute mal nackt.

Zu Eurer Freude nicht IRL, sondern hier, und auch nur, was Design angeht. Denn heute ist CSS Naked Day! Jauchzet, frohlocket!
Mehr Infos: http://naked.dustindiaz.com/

Jabberbot Twitter-Spielerei

Mit ein paar Freunden nutze ich bereits einen Jabberbot, den ich als eine Art Twitterklon geschrieben habe. Im Prinzip läuft alles wie bei Twitter, nur das man nicht auf das Web angewiesen ist und alles direkt über einen Jabberkontakt steuern kann.

Es ist ganz einfach: Man fügt den Kontakt replicator@jabber.fsinf.de dem Roster hinzu und kann loslegen.

Jede Nachricht wird auf der Seite in der öffentlichen Timeline angezeigt und direkt an die Jaberaccounts sämtlicher Follower weiter gesendet, so dass es keine pollingbedingte Verzögerung wie bei Twitter gibt.

Sobald eine Nachricht mit einem Doppelpunkt anfängt, wird sie als Befehl interpretiert und mit einer Liste erlaubter Kommandos abgeglichen. Als erstes sollte man mit :set nick mein_nickname ein Pseudonym wählen, damit nicht jedem Besucher der Webtimeline nur der erste Teil der Jabberid präsentiert wird.  Der wahrscheinlich am häufigsten genutzte Befehl wird wohl :follow user@jabber.server sein. Hier gibt es eine Übersicht über die Befehle.

Was ist doof/gut? Fehlt was? Hat die Idee überhaupt Potential? Mal schauen, was passiert…

Greader schaltet Werbung für Chrome in IE8 Beitrag

Bei Google arbeiten doch auch nur Schlingel. Einfach Werbung für Chrome machen, wenn der Internet Explorer erwähnt wird.

Hier ein Beispiel bei einem Slashdot Artikel, das mir grade ins Auge fiel:

ie8-chrome-ad

watch.

Kinoabend!

Christenkommerz

My Sweet JesusWie war denn das noch mit Gott? Man soll sich doch kein Bildnis von ihm machen. Da viele Christen Jesus mit Gott gleichsetzen habe ich mich schon häufiger darüber gewundert, dass so oft und offen gegen eines der Zehn Gebote verstoßen wird. Selbst in Kirchen, wo er dann genagelt am Kreuz hängt.

Das Bildnis was wir hier sehen ist aber definitiv falsch.

Man bedenke einfach mal, wo er denn her kam. Dann überlege man, wie denn Leute aus der Region allgemein aussehen. Rotbraunes Haar und weiße Haut hat Jesus ganz bestimmt nicht gehabt.

Wo ich grade dabei bin ein wenig Fakten zu validieren: Comic Sans gab es vor 2000 Jahren auch noch nicht. Außerdem… Wer trägt schon nen Shirt mit eigenem Namen? „I Love You“ wäre doch passender gewesen.

Hier geht’s zu nem Jesus der noch sympathischer ist.

via

Nokia veröffentlicht Diablo

Besitzer von N800/N810 Tubelets dürfen sich freuen: Maemo 4.1 ist heute veröffentlicht worden. Endlich gibt es OS-Updates ohne flashen. OK, dieses eine mal muss man schon noch flashen, aber damit sollte es gegessen sein.

Veränderungen gab es neben dem Updatesystem noch in den Bereichen Email, SSL und RSS. Hoffentlich funktionieren endlich SSL-verschlüsselte Verbindungen mit dem nativen Jabberclient. Da werde ich Heute oder Morgen dran rumspielen. Endlich neues Futter für die kleinen Rechenwerke. Für die Interessierten geht es hier zum Changelog. Zum saugen geht es hier entlang: N800, N810

Kleiner Spoiler am Rande: Hier könnte demnächst auch etwas Weichware für unsere Lieblinge released werden 😉

I hate it here!

I hate it here!So heißt die Kolumne die Spider Jerusalem in Transmetropolitan schreibt. Transmetropolitan ist eine Offenbarung in 60 Bänden, geschrieben von Warren Ellis und gezeichnet von Darick Robertson.

Es geht um einen Journalisten, Spider Jerusalem, der eigentlich nur in Ruhe gelassen werden will und als Eremit lebt, bis ihn Finanzen und Anwälte zurück in die Stadt treiben die er so sehr hasst. Die Stadt ist ein Sumpf aus Verbrechen, Korruption, Gewalt, Sex und Pseudoreligionen. Alles blinkt und glitzert, Werbung wird vom Fernseher direkt ins Gehirn geladen und später geträumt.

Mit Bowel Disruptor, Newsfeed und Telefon bewaffnet, macht sich Spider auf, die Stadt von allen Heuchlern zu säubern. Er startet einen wahren Feldzug gegen alles, was ihn anpisst (und das schließt absolut nichts aus). Es ist eine Freude, Spider dabei zu beobachten, wie ihn die Welt in den Wahnsinn treibt und er es ihr zurück zahlt. Der Präsident scheißt sich ein, Persönlichkeiten werden downgeloadet, es gibt Mensch-Alien genetik und sowieso ist alles vollkommen durchgedreht.

Wer düstere Zukunftsvisionen in der Art von Blade Runner mag, wird sich auch mit Transmetropolitan anfreunden. Mir macht es gewaltig Spaß!

Ach ja, Postfrequenz my ass!




Die Nerdkolumne

Kreatives, Unkreatives, Lustiges, Unlustiges, Hilfreiches, und alles, was den Nerdkolumnisten sonst noch ins Netz geht.

Zeitspalten

März 2017
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031